1. Talsperren im Harz

Die Talsperren im Harz dienen zwei Aspekten:

  • dem Hochwasserschutz
  • und der Trinkwasserversorgung 

Innerstetalsperre

Die Innerste Talsperre bei Langelsheim ist gebaut wurden, um vor allem das Frühjahrshochwasser einigermaßen im Griff zu behalten. Der aufgeschüttete Damm ist 750 m lang und 40 m hoch. “Vor dem wasserseitigen Fuß des Dammes befindet sich ein Hochwasserüberlaufturm, in den auch der Grundablass integriert ist. Das Wasser der Innerstetalsperre kann über eine 4,6 km lange Druckleitung zur östlich gelegenen Granetalsperre gepumpt werden, wo es zur Trinkwasseraufbereitung genutzt werden kann. Von 2003 bis 2005 wurde die Talsperre komplett entleert und insbesondere an der Asphaltdichtung und am Grundablass saniert, die Bauarbeiten wurden im September 2005 abgeschlossen.”s. wikipedia

Als man die Innerstetalsperre im Jahre 2004 vollständig abgelassen hatte, konnte man auf dem Grund spazieren gehen. Das nutzte auch ich und fotografierte, wenn auch noch mit einfachen Digitalkameras, den Grund der Talsperre.

Während im Sommer 2018 eine große Dürre herrschte, war im August 2008 die Talsperre bis an die Kante des Überlaufs gefüllt. Ein seltener Anblick.

Okertalsperre

Die Okertalsperre ist eine sehr große Talsperre. Bei dem Bau musste der Ort Schulenburg weichen und ist heute auf dem Bergrücken oberhalb der Talsperre angesiedelt. Die Talsperre dient heute dem Hochwasserschutz, erzeugt Strom und ist mit einem Stollen mit der Grantalsperre verbunden. Die Granetalsperre ist eine reiner Trinkwasserspeicher. Führt er zu wenig Wasser, wird von der Okertalsperre Wasser zugeleitet.